top of page

Eltern und innere Kinder - ein Weg der Verbindung

Aktualisiert: 19. Sept. 2022


Aktueller Text zur Österreich-Tour im Oktober 2022


Liebe Freundinnen, liebe Freunde und interessierte Menschen,

Eltern und innere Kinder - ein Weg der Verbindung


ist das Thema meiner nächsten Österreich-Tour im Oktober im Burgenland, in Klagenfurt und Graz und wie immer teile ich dazu gerne meine Gedanken mit dir:


Du bist wundervoll, wenn du mit der Ironie deines Schicksals lachst.

Ist es nicht erstaunlich? Wenn die großen Dramen deines Lebens, das Auf und Ab deiner Geschichte hinter dir liegen, dann wirkt alles anders, sonderbar still. Als hätten die Dinge, im Rückblick betrachtet, gar nicht "so sein müssen“. Du blickst dann mit einer gewissen Vergebung auf die Zeit, die du dir erst jetzt nimmst, da sie vorbei scheint. Du nimmst Dich selbst nicht mehr so wichtig im Augenblick der Weisheit. Die Zeit ist ein Geschenk für die, die nichts mehr zu verlieren haben. Weil sie alles auf eine Karte setzten - auf das Jetzt, auf diesen Moment, auf den nächsten Atemzug. Weil sie anfangen zu spielen. Mit ihren Möglichkeiten.

Wie oft beschäftigst du dich insgeheim mit Scheitern? Wie oft denkst du über dein Versagen nach oder darüber, dass du etwas tun musst, was du eigentlich nicht mehr kannst, weil du sonst die Kurve nicht kriegst? Wann hat es dich das letzte Mal erschreckt, dass jemand, den du kanntest, gestorben ist – der in deinem Alter war? Denn wenn es dich nicht berührt hat, dann bist du möglicherweise schon tot.


Leben – hat nichts damit zu tun, die Zeit hinter sich zu lassen. Das erkennst du meistens erst dann, wenn sie hinter dir liegt. Aufwachen – hat mit der Art und Weise zu tun, wie du auf dein Leben schaust, wie du dich berücksichtigst. Hier erkennst du ganz klar das Versagen - im Kern mit dem dir selbst Vorenthalten – also mit dem, was das du dir selbst versagt hast. An diesem Punkt reißen die dunklen Wolken der Geschichte, die du dir selbst aus Gewöhnung so oft erzählt hast auf. Und du erkennst, dass wir uns seit Generationen dieselben Geschichten erzählen und glücklich damit sind, unglücklich zu sterben. Als ob es ein Verdienst gewesen sei, wenn wir es nur schwer genug hatten.


Viele von uns sterben unglücklich – weil sie auch so leben.

Aufbrechen hat nicht mit Davonlaufen zu tun. Es hat mit Aufbrechen zu neuen Einsichten zu tun. Damit, für möglich zu halten, dass sich etwas ändert, weil du etwas änderst. Du machst einen Unterschied, wenn du zum Beispiel damit beginnst, dich allein dafür zu lieben, dass du geboren wurdest. Denke darüber nach, bewege diesen Satz, diese Idee einfach eine Zeit lang in dir. Und finde für dich selbst heraus, was geschieht, wenn du spontan beschließt, die Bedingungen gegenüber dem neugeborenen Kind loszulassen, das du bist – denn du bist die Wirkung, der Hafen, der Weg und das Ziel, auf den dieses unfassbar mutige Wesen zusteuert. Mit deiner erwachsenen Absicht, dieses Kind allein dafür zu lieben, dass es geboren wurde, erschaffst du deinen lichtvollen Horizont im Meer deiner Möglichkeiten. Nur Mut: Leben bedeutet, der zu werden, der du bist.

Deine Zeit - ist jetzt.


Wenn dir die Idee, dich allein dafür zu lieben, dass du geboren wurdest gefällt und du sie üben, vertiefen und ausbauen möchtest, dann freue ich mich, wenn wir uns im Vortrag, dem Intensiv-Workshop oder einer Einzelsitzung kennenlernen.


Bis dahin und alles Liebe,

Roland Sprung


Informationen zu allen Veranstaltungen im Burgenland, in Klagenfurt und Graz findest du unter www.rolandsprung.com/termine-veranstaltungen


61 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Yorumlar


bottom of page